.Wolle.Färben.mit.Krapp.Birke.Zwiebel.

Vor ein paar Wochen gab es bei Freunden von mir mal wieder eine größere Färbeaktion auf der Küchenhexe. Auch in diesem Jahr war es wieder ein voller Erfolg. Beim nächsten mal wollen wir uns dann vielleicht endlich mal an Indigo versuchen.

Am Abend vor der Färbeaktion haben wir zunächst Krapp und Zwiebelschalen in Wasser angesetzt und über Nacht stehen lassen. Gefärbt werden sollten 300g  Wolle je Farbe. Wir haben 300g Krapp verwendet und soviele Zwiebelschalen wir da waren. Ich weiß leider das Gewicht nicht.

bild01

So wirklich lecker sah es nicht aus.

Dann wurde die Küchenhexe angefeuert und in 2 Töpfen zunächst die Wolle gebeizt. Ich habe ca. 10-15g Alaun pro 300g Wolle benutzt.

bild03Es köchelt leise vor sich hin.

bild04Nach dem Beizbad habe ich die Wolle abgeschüttet und nicht ausgespült. Der angesetzte Farbsud Krapp/Zwiebel wurde dann jeweils abgeseiht. Ich fülle inzwischen das Färbegut immer in kleine Färbebeutel. Weil der Sud nicht wirklich lange angesetzt war, haben wir zunächst die Färbebeutel im Sud nochmal hoch erhitzt und dann erst die Wolle hineingegeben.

bild05Zwiebelsud (oben) ; Krapp abseihen (unten)

bild06

Den Zwiebelsud mit 300g Wolle haben wir ca. eine Stunde lang hoch erhitzt und leicht köcheln lassen. Das Krapp mit Wolle war etwas länger auf der Küchenhexe, ich habe mit dem Küchenthermometer kontrolliert, daß es nicht über 80 Grad kommt.

bild07bild08

Nach dem Erhitzen wurde die Wolle dann abgeschüttet und unte klarem Wasser vorsichtig ausgespült.

bild11Das Rot sieht leider auf dem Bild etwas toller aus als in echt. ^^

Danach haben wir dann noch eine Schüssel frische Birkenblätter gesammelt. Da wir keine Zeit hatten, das Ganze über Nacht anzusetzen, haben wir die Blätter einfach direkt ausgekocht. Das hat auch super funktioniert.

bild09

Dann einfach abseihen und die Blätter in ein Beutelchen füllen und wie bei Krapp und Zwiebel mitkochen lassen. Auch die Birke wurde  über eine Stunde erhitzt und leicht köcheln gelassen.

bild10

Dadurch ergab sich dann zunächst eine hellgelbe Färbung wie oben zu sehen. Wir haben uns dann entschlossen, mit Eisenvitriol weiterzuentwickeln. Ein kleines Teelöffelchen auf den Topf mit 300g Wolle hat völlig ausgereicht, um das Gelb in ein schönes Grün zu verwandeln.

bild12

Und hier sind unsere Ergebnisse:

bild13Gelb mit Zwiebelschale

bild14Krapprot

bild15Wolle beim Trocknen

bild16Trockene Endprodukte.
jkjkjk

PS:
Natürlich haben wir die Hitze der Küchenhexe auch direkt kulinarisch genutzt und in der neuen Quiche Form vom Klostermarkt direkt mal ein Küchlein gezaubert… ;)

bild17

Advertisements
This entry was posted in hAndArBeiT. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s