Vom Eisenerz zum Eisen / From Iron Ore to Iron

iron01iron02iron03

 

iron04iron05iron06

 

 

 

 

 

 

Zunächst wird der Rennofen mit Holzkohle gefüllt und auf ca. 1000 – 1200°C vorgeheizt. Danach werden schichtweise Eisenerz und Holzkohle eingefüllt.
Über Blasebälge wird die Temperatur kontrolliert. Dabei sollte es im Ofen nicht über 1200°C heiß werden, da sonst das Eisen im Erz verflüssigt wird. Dies ist für den Vorgang im Rennofen nicht gewünscht.
In einem viele Stunden dauernden Prozeß werden die Schlackeanteile im Eisenerz verflüssigt. Die schwereren Eisenpartikel sinken nach unten und verklumpen dort zur sogenannten Luppe. Nach Beendigung dieses Vorganges wird der Rennofen angestochen. Erste Schlacke fließt aus.
Dann wird der Ofen am Fuß geöffnet und die glühende Luppe entnommen. Diese wird dann in kompaktere Form geschmiedet. Dadurch werden erste grobe Lufteinschlüsse ausgetrieben. Die Luppe kann in diesem Zustand zusätzlich eingekerbt werden, um Sollbruchstellen für die spätere Weiterverarbeitung zu erzeugen.(Entsprechende Fingerluppen existieren auch als historische Funde.)

Im weiteren wird die Luppe länglich ausgeschmiedet (gereckt) und mit sich selbst verfaltet. Dieser Vorgang wird mehrfach durchgeführt, um Schlackereste, Lufteinschlüsse zu entfernen bis das Eisen in einen länglichen Barren geschmiedet wird.

iron07

 

 

 

 

iron08

 

 

 

 

 

 

Im oben dargestellten Prozeß wurden ca. 26 Kilo Holzkohle und 15 Kilo gutes Eisenerz verwendet. Das Endprodukt ist eine Luppe von ca. 6,2 Kilo, an der Obergrenze des Möglichen Outputs angesiedelt.
Ein Schmied kann daraus etwa 1 Kilo verwertbares Eisen erzeugen. (Raffinieren)
Die geschätzte Arbeitszeit für Erzsammlung, Ofenbau und den Eisenherstellungsprozeß beträgt (laut Angaben der 3 Vorführer) etwa 80 Stunden. Dabei ist zusätzlich zu bedenken, daß im historischen Prozeß zunächst auch noch Holzkohle zu erzeugen wäre.

(Informationen zum Herstellungprozeß: “Nacht der Museen” im Archäoloisches Museum Harburg)

These guys are making iron from iron ore in a so-called bloomery.
For more info click below.
Carcoal is filled into the oven (bloomery) and heated up to approx. 1000-1200 °C. Then consecutive layers of iron ore and charcoal are stacked in the bloomery. The fire has to be kept going at no more than 1200°C, otherwise the iron would become runny which is actually not desired in this process.
The teperature is controlled by bellows used to blow air into the furnace. During this hour-long process, the slag becomes runny and the heavier iron particles fall to the bottom of the bloomer and stick together in a growing lump of iron.
Finally, the bloomery is opened at the bottom and the iron (bloom) is extracted.
To make the bloom more handable and to drive out the worst air bubbles inside it is immediately forged into a rough lumpy shape.
Sometimes the bloom is nicked one or two times with an axe to produce breaking points to make it easier to proces it later-on when it is fored into ingots.
Blooms like the one above, nicked, have been found in Norway for example.
For the process shown above 26 kilos of charcoal and 15 kilos of (good) mineral iron ore were used. The result was a bloom of about 6.2 kilos which is close to the actual maximum output possible. From a bloom this size a good blacksmith will forge (refine the bloom) into a useable iron ingot of about 1 kilo. For this process the bloom is split, then forged into elongated pieces and folded over in itself. This done approx. 8 times at least.

The estimated amount of work, building the oven, collecting the ore plus the actual iron making process takes the three men about 80 hours of work. (This is what the guys who did the presentation calculated). This does not include the fact that the charcoal used has to be produced first, too.

Advertisements
This entry was posted in VikInGs. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s